Am Abend vor dem Reformationsfeiertag traf sich die Junge Union Hochtaunus im Bad Homburger Kurhaus, um auf einer außerordentlichen Kreisdelegiertenversammlung einen neuen Vorsitzenden zu wählen.

Cornelius Linden, 23, aus Neu-Anspach ersetzt Sebastian Sommer, 23, aus Wehrheim, der in den letzten 5 Jahren die Geschicke des Kreisverbandes geleitet hatte. Sommer, der zuletzt im Juni dieses Jahres auf dem Landestag der JU Hessen in Bad Homburg zum Stellvertretenden Landesvorsitzenden der Jungen Union gewählt wurde, bedankte sich in seiner Abschiedsrede bei den zahlreichen Freunden und Weggefährten, ohne die die großartige inhaltliche und organisatorische Arbeit der letzten fünf Jahre nicht möglich gewesen wäre. Die Junge Union sei in den letzten 5 Jahren um über 25% gewachsen und sei inzwischen in allen Kommunen des Kreises vertreten. Mit so vielen engagierten Jungpolitikern konnte die JU in den letzten Jahren starke Akzente bei den Bundestags- Landtags- und Kommunal- und Bürgermeisterwahlen setzen, gerade auch in diesem Jahr. Dennoch: „Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist“ erklärte ein emotionaler Sommer den rund 80 anwesenden Delegierten und Gästen, die aus allen Teilen Hessens angereist waren.

Landrat Ullrich Krebs leitete die Versammlung, daneben konnten die Gäste spannenden Grußworten von Markus Koob MdB und Norbert Altenkamp MdB sowie vom Bad Homburger Oberbürgermeister Alexander Hetjes lauschen.

Mit dem 23-jährigen Getränketechnologiestudenten Linden kommt nun frischer Wind an die Spitze des Vorstandes. Seinen bisherigen Schriftführerposten übernimmt Yannick Dreyer aus Weilrod. Der restliche Vorstand bleibt unverändert.

Linden bedankte sich nach seiner Wahl für das entgegengebrachte Vertrauen und stimmte die Anwesenden auf die anstehende Landratswahl und Königsteiner Bürgermeisterwahl im Januar ein. Kurz darauf folgt dann im Februar die nächste ordentliche Kreisdelegiertenversammlung, auf der die übrigen Vorstandsmitglieder neu gewählt werden.

« Junge Union Hochtaunus fordert bessere Preisgestaltung für kommunale Schwimmbäder im Kreisgebiet Junge Union Hochtaunus besucht Rettungswache Bad Homburg »